Anlasser defekt – Kosten, Anzeichen & Ursachen

Dein Auto springt nicht mehr an und du tippst auf einen Defekt am Anlasser? Hier bei repareo findest du die Antworten auf die wichtigsten Fragen zu diesem Thema:

  • Woran erkenne ich einen defekten Anlasser? – Anzeichen und Symptome
  • Wie viel kostet die Reparatur?
  • Vielleicht ist nur die Batterie leer?
  • Hilft es, wenn ich mit einem Hammer auf den defekten Anlasser klopfe?
  • Springt der Motor beim Anschieben an?

Unser repareo-Experte Sascha erklärt dir, welche Anzeichen für ein Problem mit dem Anlasser sprechen und mit welche Kosten du bei der Reparatur rechnen kannst. Erfahre, mit welchen Tricks dein Auto eventuell anspringt – damit du noch nach Hause oder direkt in die Werkstatt gelangst.

Woran erkenne ich einen defekten Anlasser? – Anzeichen und Ursachen

Anlasser Starter defekt
Für einen defekten Anlasser gibt es verschiedene Ursachen.

Der Anlasser, auch Starter genannt, gibt dem Motor den nötigen Kick, um auf Touren zu kommen. Ist er defekt, treten beim Drehen des Zündschlüssels diese Symptome auf:

  • Anlasser reagiert nicht: Ursache dafür können ein kaputter Magnetschalter, Probleme mit der Zündelektronik oder ein anderer Defekt am Anlasser sein.
  • Der Anlasser dreht, Motor startet nicht: Eventuell ist das Ritzel abgenutzt oder der Freilauf defekt.
  • Anlasser klackt: Das Ritzel dreht sich nicht, bewegt sich nur nach vorne.

Verschleiß minimieren

Wichtige Information

Verschleiß minimieren

Um den Anlasser nicht unnötig zu verschleißen, solltest du ihn generell nur bei stehendem Motor und im ausgekoppelten Zustand starten. Hat der Anlasser seine Funktion erfüllt und läuft der Motor, lässt du direkt den Zündschlüssel los.

Wie viel kostet der Wechsel des Anlassers?

Anlasser Kosten Reparatur
Kfz-Mechaniker überholt einen defekten Anlasser.

Ein neuer Anlasser kostet zwischen 180 und 1.200 €. Überholte Austauschteile sind ab 70 € zu haben. Hinzu kommen die Reparaturkosten: Bei 1 bis 4 Stunden Arbeitsaufwand und einem Stundensatz von 40 bis 200 € schlagen diese mit 40 bis 800 € zu Buche. In der folgenden Tabelle haben wir für einige Modelle die Preise für den Austausch des Anlassers bei verschiedenen Kfz-Meisterwerkstätten in Berlin eingeholt.

Kostenbeispiele Anlasser wechseln

ModellPreise Wechsel Anlasser
VW Golf Variant 1.4 16V
118 kW Bj 2008
521,10 – 778,86 €
VW Passat 2.0 TDI
125 kW Bj 2009
627,96 – 935,20 €
Audi A3 1.8 TFSI 16V
118 kW Bj 2011
537,52 – 792,76 €
VW Tiguan 2.0 TDI
103 kW Bj 2009
636,17 – 942,15 €
Mercedes C 180 CDI BlueEfficiency
88 kW Bj 2012
967,61 – 1.364,30 €
BMW 325i 24V
160 kW Bj 2011
515,72 – 722,10 €
Opel Corsa 1.2 KAT
63 kW Bj 2008
555,61 – 831,74 €
Škoda Octavia 2.0 TDI
103 kW Bj 2008
627,96 – 935,20 €
BMW 120i 16V
115 kW KAT Bj 2009
515,79 – 713,64 €
Ford Focus Turnier 2.0 KAT
107 kW Bj 2009
246,03 – 374,10 €
Audi A4 2.0 TDI 16V
125 kW Bj 2010
742,68 – 1.136,80 €

Anlasser reparieren- das kostet es

Anlasser Reparatur In 24h kostenlos & unverbindlich Angebote für die Anlasser-Reparatur erhalten

Bei defektem Anlasser anschieben – funktioniert das?

bei defektem Anlasser: Auto anschieben und starten
Bei vielen Fahrzeugen reicht anschieben für den Motorstart

Der Starter hat seinen Auftritt ausschließlich während des Startvorganges. Er liefert den ersten Schub, damit der Motor in die Gänge kommt. Der benötigte Impuls muss nicht unbedingt vom Anlasser kommen. Wird das Auto angeschoben, dreht sich der Motor ebenfalls.

Am besten eignet sich dafür ein leichter Hang, damit der Motor schnell genug drehen kann. Halte du die Kupplung getreten, damit das Auto nicht entgegen der motoreigenen Bremskraft beschleunigen muss. Dann schaltest du in den zweiten oder dritten Gang und lässt mit etwas Gas die Kupplung abrupt kommen. Bei ausreichendem Drehmoment springt der Motor an. Springt er nicht an, dann beachte, dass du wahrscheinlich ohne Bremskraftverstärkung bremsen musst. Denn die Bremskraftverstärkung funktioniert normalerweise nur bei laufendem Motor.

Alternativ kannst du das Auto mit einem anderen Fahrzeug ziehen, bis der Motor die erforderliche Drehzahl erreicht. Oder du mobilisierst einige fleißig schiebende Helfer.

Auf die Drehzahl kommt es an: Benziner benötigen ungefähr 50 bis 120 Umdrehungen pro Minute, Dieselmaschinen sogar bis zu 200 Umdrehungen pro Minute. Bei einem Diesel muss die Batterie genug Strom für das Vorglühsystem liefern.

Bei Fahrzeugen mit Automatikgetriebe funktioniert die Anschiebe-Methode leider nicht. Hier fehlt der nötige Kraftschluss, damit die Räder das Drehmoment auf den Motor übertragen.

Hilft es, wenn ich mit einem Hammer auf den defekten Anlasser klopfe?

Im Notfall kann eine Person mit einem Hammer gegen den Magnetschalter (Anlasser) klopfen, während eine zweite Person den Zündschlüssel dreht. Hängt der Kontakt, dann kann er sich auf diese Weise lösen. Mit etwas Glück springt der Motor dann an.

100% kostenloser Autowert Rechner 2019 Auch für Autos älter als 15 Jahre, ohne TÜV etc.

Ist nur die Batterie leer und nicht der Anlasser defekt?

Ladezustand Starterbatterie messen
Mit einem Multimeter lässt sich der Ladestand der Batterie schnell und einfach überprüfen.

In vielen Fällen ist nicht der Anlasser defekt, sondern die Batterie leer oder kaputt. Startet der Motor nicht, dann prüfst du auf die Weise zuerst grob den Ladestand der Batterie: Schalte die Beleuchtung und das Radio ein: Ist alles normal, dann scheint die Batterie genug Strom zu liefern. Alternativ zu einem Defekt können Kontakte korrodiert sein oder der Säurestand zu niedrig. Autobatterien halten ungefähr drei bis sieben Jahre.

Springt das Auto öfter gerade noch so an, obwohl die Batterie ausreichend geladen sein sollte, kann ein Wechsel anstehen. Erreicht die Batterie vollständig geladen keine 12 V mehr, solltest du sie erneuern. Für die Messung reicht ein herkömmliches Multimeter.